findino.ch

So nennt sich das neue Online-Portal, das urplötzlich spammend in meiner Inbox auffällt. Es soll wohl so etwas sein wie tutti.ch. Und es hat sogar schon ein paar Einträge. Ein Impressum sucht man allerdings vergeblich, man hat keine Ahnung ob und wer dahinter steht. Einverstanden, obligatorisch ist das in der Schweiz …

Weiter lesen…

Online Umfrage Tool

Kostenlos anmelden und gleich eine erste Online-Umfrage erstellen. Das ist jetzt bequem und rasch möglich: https://www.umfrageonline.com/ Die benutzerfreundliche und intuitive Nutzeroberfläche hilft Ihnen beim Erstellen Ihres Online-Fragebogens. Sie können aus einer Liste mit verschiedensten Fragetypen wählen, Ihre eigenen Fragen formulieren, Texte verfassen, Bilder hochladen, etc. und so Schritt für Schritt …

Weiter lesen…

Exsila greift ein

Kennen Sie Exsila? Exsila ist eine Schweizer Online Tauschbörse. Ursprünglich für Bücher und Tonträger gedacht, mittlerweile ein absoluter Gemischtwarenladen. Schwerpunkt und System sind hier auf TAUSCH ausgerichtet. Man kauft Punkte gegen Schweizer Franken und handelt Produkte mit Punkten. Verkäufer gibt es nicht, der Rücktausch von Punkten in Schweizeer Franken ist …

Weiter lesen…

Banken verzweifeln am Onlinerecht

– Studie analysiert E-Mail-Marketing von 63 Finanzinstituten – 80 Prozent versenden Newsletter – Jeder Zweite ohne vollständiges Impressum Auch wenn Torsten Schwarz leider nur Deutsche Bankinstitute in seine Studie einfliessen liess und auch wenn in der Schweiz die Online-Rechtslage nicht mit jener in der EU zu vergleichen ist, gibt das …

Weiter lesen…

Migrojis

Die Migros hat in Sachen Social Media wirklich die Nase vorn und lanciert die ersten Schweizer Emojis für iMessages. Noch gibt es das App nur für iMessages auf iPhones, doch die Migrojis Sticker sollen weiter ausgebaut werden. Das Migrojis Sticker-Set besteht aus 17 kultigen Migros-Produkten und 14 Schweizer Wahrzeichen. Zur Lancierung …

Weiter lesen…

Guerillaaktion: Siroop und die Türvorleger

Guerilla Marketing ist eine ganz tolle Sache, wenn man es richtig macht. Damit erreicht man für verhältnismässig wenige Geld eine riesen Beachtung. Zumal die Geschichte meist in den Medien dankbar aufgenommen wird. »Richtig machen« heisst aber auch…es soll Pfiff haben und niemandem Schaden. »20min« berichtet heute über eine völlig verkorkste Guerilla-Aktion. …

Weiter lesen…

Schweizer Beamte manipulieren Wikipedia-Einträge

Aufgepasst bei Wikipedia: Schweizer Beamte schreiben ihnen unliebsame Wikipedia-Artikel um. Wie die Tageszeitung „Nordwestschweiz“ berichtet, sollen es allein im zurückliegenden Jahr 398 deutschsprachige Texte gewesen sein, die von Computern der Bundesverwaltung aus verändert wurden. Damit nicht genug: In den fünf Jahren zuvor sollen mehr als 1.500, seit 2003 insgesamt über …

Weiter lesen…

Aktualisieren für Google

Haben Sie Ihre Webseite schon gecheckt? Heute ändert Google den Such-Algorithmus seiner Google-Suche. Betroffen davon sind zahlreiche Webseiten, unter anderem auch prominente wie jene des Bundes, einiger Bundesratsparteien, vieler Gemeinden und verschiedener Internetshops. Alle diese Webseiten werden von Google nun schlechter bewertet, wenn nichts unternommen wird, und demzufolge wesentlich schlechter …

Weiter lesen…

Studenten und Studerpel

Die NZZ über die Probleme bei der feministischen Schreibweise. Eine Halb-Satire vermutlich…

Abmahnungen sind in der Schweiz nicht kostenpflichtig

In Deutschland ist die Abmahnung ein Riesengeschäft für Anwälte die sich teilweise voll und ganz darauf konzentrieren, ihr Geld ausschliesslich damit verdienen. Eine deutsche Anwaltskanzlei verschickt gemäss einer aktuellen »K-Tipp«-Meldung aktuell massenweise Abmahnungen an Schweizer Webseiten-Betreiber. Doch gegen solche Forderungen kann man sich wehren. Die Schweiz hat gottlob bislang ihr eigenes …

Weiter lesen…